Reise: Wien – Stadt der Prachtfassaden und Arbeiterpaläste, der Kunst- und Neurosenblüte

zurück



Anmeldungen bitte schriftlich, Formular-Download links

Mi., 4.3.. – So., 8.3.2020

Kursnummer O101112
Dozenten Gero Fuhrmann
Thomas Huth
Datum Mi., 4.3.. – So., 8.3.2020
Gebühr 975,00 EUR im DZ (EZ-Zuschlag: 132 EUR)
Ort Wien

Kurs weiterempfehlen


Reiseveranstalter: rundum Kultur, Frankfurt
Wien, die Mutter vieler Völker, war aufgrund seiner geographischen Lage immer ein bedeutender Kreuzungspunkt im östlichen Mitteleuropa. In eine echten Metropole verwandelte sich die Stadt aber erst, als Österreich ein eigenes Kaiserreich und später eine Doppelmonarchie wurde. Die grandiose Ringstraße mit ihren Bauten in allen erdenklichen „Neo-Stilen“ ist bis heute eines der eindrucksvollsten Zeugnisse des Repräsentationswillens des 19. Jahrhunderts und zugleich ein kunsthistorischer Maskenball der opulentesten Art. Kein Wunder also, dass gerade in Wien die Wiederholung der immer gleichen aufgewärmten Formen auf scharfe Kritik stieß und der Architekt Adolf Loos seine explizit schmucklos modernen Bauten dagegenstellte. Ebenso werden in der gleichen Zeit die Fassaden gesellschaftlicher Konventionen in Frage gestellt und von Sigmund Freud analytisch auf die „Rohbauten“ reduziert. Kein anderer Platz der Welt war dafür geeigneter als die „Welthauptstadt der Verdrängung“.
Bei einer fünftägigen Fahrt in die Donaumetropole widmen wir uns dem 19. Jahrhundert und dem Aufbruch in die Moderne des 20. Jahrhunderts. Vom alten Kern Wiens um den Stephansdom, den Graben und den Hohen Markt ausgehend werden wir der Stadtentwicklung bei einem Rundgang bis zu den pompösen Bauten der Ringstraße nachspüren. Wir statten der Österreichischen Galerie im Oberen Belvedere einen Besuch ab, widmen uns Schiele, Klimt und Co in der Sammlung Leopold und sehen die epochemachenden Bauten des sozialen Wohnungsbaus wie den berühmten Karl-Marx-Hof. Das Museum für angewandte Kunst macht uns mit dem Stilwandel im Design der Jahrhundertwende bekannt. Und manches Thema werden wir in kleineren Häusern wie dem Sigmund-Freud-Museum oder dem Dritten-Mann-Museum oder der Sezession vertiefen.

GEPLANTER REISEVERLAUF (Änderungen vorbehalten):

Mittwoch, 4.3.2020:
Bahnfahrt mit einem Direktzug von Frankfurt Hbf nach Wien. Nach der Ankunft auf dem Wiener Hauptbahnhof geht es mit der U1 zum Hotel Stefanie in der Leopoldstadt, unweit des Donaukanals.
Ein erster allgemeiner Stadtrundgang macht mit dem historischen Zentrum vertraut.
Am Ankunftsabend verwöhnt uns ein Drei-Gang-Menü im Hotel.

Donnerstag, 5.3.2020:
Ein erster Rundgang macht uns mit der Wiener Ringstraße bekannt. Aufgereiht an Wiens ausladendstem Boulevard reihen sich Prachtbauten wie die Oper, die Neue Hofburg, das Kunsthistorische Museum, Rathaus, Universität und Burgtheater. Das Projekt zählt zu den ehrgeizigsten Stadtumbauten des 19. Jahrhunderts und hat Wien das repräsentative Gesicht einer Weltmetropole verliehen. Bei diesem Rundgang werden wir auch das Leopold Museum im Museumsquartier mit seinen großartigen Klimt- und Schiele-Werken besuchen. Außerdem sehen wir den Jugendstil-Kultbau der Wiener Sezession, der von den Wienern spottend Krauthappel genannt wird.
Übernachtung im Hotel Stefanie.

Freitag, 6.3.2020:
Heute erkunden wir in erster Linie zwei äußerst sehenswerte Museen. Zunächst steht das MAK, das Museum für angewandte Kunst, auf dem Programm. Der Prachtbau des Historismus beherbergt eine herausragende Kunsthandwerks- und Designsammlung, die in den Themenfeldern Historismus, Jugendstil und Art Deco besonders reich bestückt ist. Und damit wir beim Thema bleiben wenden wir uns auch der reinen Kunst in der sehenswerten Sammlung im Oberen Belvedere des Prinzen Eugen zu.
Hier erwarten uns Werke von Klimt, Schiele, Monet, van Gogh und vielen anderen. Abgesehen davon zählt das Schloss zu den bedeutendsten profanen Bauleistungen des 18. Jahrhunderts.
Darüber hinaus widmen wir uns natürlich auch Kostbarkeiten am Wege wie Otto Wagners berühmtes Postsparkassenamt.
Übernachtung im Hotel Stefanie.

Samstag, 7.3.2020:
Zwei weitere interessante Museen erwarten uns heute. Das „moving freud museum“, der Ersatz für das wegen Umbauarbeiten geschlossene Siegmund-Freud-Museum, gewährt uns nicht nur Einblicke in Freuds Leben sondern auch in die Wiener Seele der Jahrhundertwende. Und im Dritte Mann-Museum unweit des Naschmarkts tauchen wir mit vielen Exponaten in die Welt des Nachkriegswien ein. Für viele mag es eine Überraschung sein, dass Wien ebenso wie Berlin zunächst eine zwischen den zerstrittenen Alliierten geteilte Stadt im beginnenden kalten Krieg war. Das Museum zeigt die Hintergründe des berühmten Films und die zeitgeschichtliche Situation.
Außerdem werden wir an diesem Tag Bekanntschaft mit den berühmten Wiener Gemeindebauten machen – sie waren geradezu eine Revolution im Städtebau und auf dem bis dahin so gut wie ausschließlich privat dominierten Wohnungsmarkt.
Übernachtung im Hotel Stefanie.

Sonntag, 8.3.2020:
Bevor es an diesem Tag wieder per ICE zurück ins Hessische geht, haben wir noch Gelegenheit, bei einem Architekturspaziergang im Zentrum das alte Wien kennenzulernen. Ankunft in Frankfurt voraussichtlich ca. 21-22 Uhr.

ENTHALTENE LEISTUNGEN:
- Zugfahrt 2. Klasse mit dem ICE von Frankfurt Hbf nach Wien Hbf und zurück
- Wochenkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien
- 4 Übernachtungen mit Frühstücksbüffet im ****Hotel Stefanie in Wien
- Drei-Gang-Menü am Abend des Ankunftstages im Hotel Stefanie
- Reiseleitung durch Gero Fuhrmann und Thomas Huth
- Museumsführungen durch den famosen Wiener Stadtführer Gerhard Straßgschwandtner
- Eintritte: MAK, Leopold Museum, Oberes Belvedere, moving freud museum, Dritte Mann-Museum
- Informationsmaterial über Wien

Es gelten die AGB des Reiseveranstalters rundum Kultur, Frankfurt. Diese finden sich in der Download-Datei mit dem Anmeldeformular. Auf Wunsch schicken wir sie Ihnen auch gerne zu.

UNTERKUNFT:
Hotel Stefanie
Taborstraße 12
1020 Wien
 www.schick-hotels.com

HINWEISE:
- Da der Fahrplanwechsel der DB zum Winterfahrplan abgewartet werden muss, stehen die genauen Fahrzeiten noch nicht fest.
- Das Programm kann durch Änderungen von Öffnungszeiten bei den Museen in der Reihenfolge variieren.

Kurstermine

# Datum Uhrzeit
1. Mi., 04.03.2020 00:01–23:59 Uhr
2. Do., 05.03.2020 00:01–23:59 Uhr
3. Fr., 06.03.2020 00:01–23:59 Uhr
4. Sa., 07.03.2020 00:01–23:59 Uhr
5. So., 08.03.2020 00:01–23:59 Uhr

nach oben
 

Volkshochschule und Musikschule
Bad Homburg

Elisabethenstraße 4–8
61348 Bad Homburg

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
Kontaktformular

Telefon & Fax

Telefon Volkshochschule: 06172/23006
Telefon Musikschule: 06172/9257-13
Fax: 06172/23009

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG