Reise: Das blieb vom Doppeladler (Slowenien) Österreichische Reminiszenzen zwischen Alpen, Adria und Sava

zurück



Anmeldungen bitte schriftlich, Formular-Download links

Sa., 14.09. – Fr., 20.09.2019

Kursnummer P203800
Dozenten Dr. Volker Mohn
Thomas Huth
Datum Sa., 14.09. – Fr., 20.09.2019
Gebühr 1.225,00 EUR im DZ (EZ-Zuschlag: 155 EUR)
Ort Slowenien

Kurs weiterempfehlen


Reiseveranstalter: rundum Kultur, Frankfurt
Slowenien ist von allen südslawischen Staaten das am stärksten von der einstigen Zugehörigkeit zum Habsburgerstaat geprägte Land. Das im 7. Jahrhundert entstandene slawische Fürstentum Karantanien kam schon bald unter die Oberherrschaft des Heiligen Römischen Reiches und gelangte im 13. Jahrhunderte in die Hände der Habsburger, bei denen es bis 1918 verblieb. Eine so lange Zeit hinterlässt ihre Spuren und so wirkt das landschaftlich überaus reizvolle Slowenien fast wie ein Stück Österreich, in dem slawisch gesprochen wird. Besonders die Hauptstadt Ljubljana mutet in ihrem hervorragend erhaltenen historischen Kern mindestens so österreichisch an wie Graz.
Aber auch Österreichs Tor zur maritimen Welt, Triest, ist eine eindrucksvolle Mischung lokaler italienischer und slawischer Kultur, ummantelt mit der Prachtentfaltung der Wiener Ringstraße.
Bei einer siebentägigen Reise nach Slowenien, Triest und durch die Dolomiten besuchen wir ausführlich Ljubljana, sehen uns in der historischen Landschaft Krain mit Bled und Krainburg um, erkunden die kosmopolitische Hafenstadt Triest und werden bei einer Fahrt durch die großartige Landschaft der Dolomiten an das verlustreiche Ringen Österreich-Ungarns und Italiens im Ersten Weltkrieg um jeden einzelnen Felsen erinnert. Außerdem werden wir auf der Hinreise Station in Salzburg machen und das wohl „italienischste“ Stadtbild Österreichs kennenlernen, so wie wir mit Triest das wohl „österreichischste“ Stadtbild Italiens sehen.
Natürlich wird uns auch das Phänomen des Karstes beschäftigen. Wir werden in diesem Rahmen Europas bedeutendste Höhlenburg Predjamski Grad besuchen und den unterirdischen Cañon des Flusses Reka sehen.

ABLAUF DER REISE (Änderungen vorbehalten):
Samstag, 14.9.2019
Abfahrt am Bahnhofsvorplatz Bad Homburg um 8:00 Uhr. Über die Autobahn geht es auf direktem Wege nach Salzburg.
Die alte Bischofsstadt am Fuße der Alpen beglückt, eingezwängt zwischen Kapuziner- und Mönchsberg, durch das wohl „italienischste Stadtbild“ nördlich der Alpen. Diese berühmte „Italianità“ verdankt Salzburg hauptsächlich ihrem bauwütigen Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau, der für die berühmten fünf Plätze rund um den Neubau der Kathedrale kurzerhand 25 mittelalterliche Häuser abbrechen ließ.
Wir machen einen Stadtrundgang, der uns unter anderem zum Dom, der Franziskanerkirche, den Festspielhäusern und in den Mirabellgarten führt.
Übernachtung im zentral gelegenen Hotel Gablerbräu in Salzburg.


Sonntag, 15.9.2019
Von Salzburg folgen wir einer der klassischen Routen der Alpenüberquerung über den Tauernpass nach Kärnten. Jenseits des Alpenhauptkamms unterbrechen wir unsere Fahrt für einen kleinen Spaziergang in der schönen Altstadt von Gmünd am Ausgang des Maltatals.
Das kleine Gmünd ist eine typische „Straßenwächterin“ und verdankt seinen jahrhundertelangen Wohlstand den Reisenden über die Alpen.
In Slowenien angelangt wird unsere erste Station Bled mit seinem höchst malerischen See sein. Das Ensemble mit der „Wunschglockenkirche“ auf der Insel und der Burg auf steilem Fels über dem See gehört zu den bekanntesten Motiven Sloweniens.
Letzte Station des Tages wird dann die Renaissancestadt Bischoflack (Škofja Loka) sein. Unterhalb der großzügigen Residenz des Bischofs von Freising entstand nach einem verheerenden Erdbeben 1515 eine neue Stadt, die ihr Gesicht in weiten Teilen bis heute bewahrt hat.
Danach geht es nach Ljubljana zum zentral gelegenen Hotel B&B, dort auch das Abendessen.


Montag, 16.9.2019
Der ganze Tag gehört Sloweniens Hauptstadt, die in weiten Teilen österreichischer als manch österreichische Stadt wirkt. Die Lage in einer großzügigen Beckenlandschaft am Fuße der Alpen mit einem leicht zu verteidigenden Burgberg hat schon die Römer angezogen und seitdem blieb der Platz besiedelt. Die Altstadt erstreckt sich unterhalb des Schlossbergs auf beiden Seiten der Ljubljanica und erinnert sehr an Graz.
Wir werden im Rahmen unsere Stadterkundung den Schlossberg per Aufzug besuchen, das Schloss selbst besichtigen und uns natürlich neben dem Dom auch noch die ungewöhnliche Ursulinerkirche anschauen. Neben vielen Barockbauten überrascht Ljubljana aber auch mit einer ganzen Reihe beeindruckender Jugendstilensembles. Außerdem wandeln wir auf den Spuren des wichtigsten slowenischen Architekten Josef Plecnik und besuchen sein Wohnhaus und den von ihm geplanten, höchst ungewöhnlichen Zentralfriedhof.
Übernachtung in Ljubljana.


Dienstag, 17.9.2019
Eng mit Slowenien und dem Karst verbunden war und ist Österreichs einstiges Tor zu den Weltmeeren Triest (Trieste). Im Stadtbild sind italienische, österreichische und slowenische Kultur bis heute lebendig, den repräsentativsten Anteil steuerte die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg bei, als Triest eine Stadterweiterung im Stil der Wiener Ringstraße erfuhr.
Beginnend mit der auf dem Stadtberg gelegenen romanischen Kathedrale San Giusto unterhalb der Zitadelle erkunden wir das römische und mittelalterliche Triest, bummeln durch die prachtvollen Straßen zwischen der Piazza dell‘Unità d’Italia und dem Canale Grande und sehen die großartige klassizistische Kirche Sant‘ Antonio Nuovo.
Zwei bemerkenswerten Stationen verbleiben noch für diesen Tag: Zum einen statten wir dem habsburgischen Traumschloss Miramar auf steilen Felsen über der Bucht von Triest einen Besuch ab. Zum anderen unterbrechen wir die Rückfahrt im unscheinbaren Dorf Hrastovlje. Die dortige Wehrkirche, die zum Weltkulturerbe zählt, beeindruckt durch eine vollständig erhaltene mittelalterliche Ausmalung mit einem Totentanz und Beispielen der in der Region verbreiteten glagolitischen Schrift.
Danach geht es zurück nach Ljubljana, Übernachtung im Hotel.


Mittwoch, 18.9.2019
Der Tag gehört den Phänomenen des Karstes. Slowenien und weite Teile Kroatiens sind klassische Karstlandschaft, geprägt von zahllosen Kalkfelsen, Dolinen, Höhlen und Schluchten. Die am meisten besuchte Attraktion des Landes, die Adelsberger Grotten, werden wir aber nicht besuchen, sondern stattdessen den unterirdischen Cañon in Sankt Kanzian. Der Fluss Reka schuf hier ein einzigartiges Höhlensystem, das er bis auf den heutigen Tag durchströmt. Bei einer Tour durch die Höhle, die zum UNESCO-Welterbe zählt, sehen wir neben phantastischen Tropfsteingebilden auch die großartige Schlucht des Flusses in der Unterwelt.
Zweites Ziel des Tages ist die nicht minder eindrucksvolle Anlage der größten Höhlenburg Europas in Predjama. Dort hat man den Eingang zu mehreren Höhlen einfach mit einer Burg- und Schlossanlage verschlossen und zusammen mit den unterirdischen Gängen ein ungewöhnliches Verteidigungssystem entwickelt.
Nach der Besichtigung geht es zurück nach Ljubljana, dort Übernachtung im Hotel.


Donnerstag, 19.9.2019
Heute beginnt die Heimreise. Sie führt an diesem Tag durch die außerordentlich eindrucksvollen Bergszenerien des Triglav-Massivs und der Dolomiten bis nach Bruneck in Südtirol. Das Erlebnis der Landschaft steht hier im Vordergrund, aber auch hier werden wir einige Kostbarkeiten am Wege besuchen.
Zunächst geht es durch das alte Herzogtum Krain zum Nationalpark Triglav, dem heiligen (und zugleich auch höchsten) Berg Sloweniens. Danach geht es nach Italien in die Täler von Fella und Tagliamento, die beide zu den ursprünglichsten Alpenflüssen zählen, weil ihr Bett bislang noch nicht angetastet worden ist. Hier unterbrechen wir die Fahrt in Pontebba, um den vielleicht südlichsten Schnitzaltar der Gotik zu sehen.
Durch die bizarre Felslandschaft der Dolomiten, die im Ersten Weltkrieg ebenso wie das Insonzo-Tal oder die Karnischen Alpen Schauplätze eines blutigen Stellungskrieges waren, geht es dann nach Innichen (San Candido) im Pustertal, wo wir uns die vorzüglich erhaltene romanische Stiftskirche ansehen werden.
Von dort wenden wir uns dann nach Westen und erreichen unseren letzten Übernachtungsort Bruneck (Brunico). Vor dem Abendessen im Hotel unternehmen wir noch einen Spaziergang durch die reizvolle Altstadt zu Füßen der Burg, die heute eines der zahlreichen Museen Reinhold Messners beherbergt.


Freitag, 20.9.2019
Da wir eine lange Strecke nach Bad Homburg vor uns haben, wollen wir uns nicht allzu lange aufhalten. Die einzige Unterbrechung unserer Rückreise sollen uns die wunderbaren Malereien des Hans Multscher in Sterzing (Vipiteno) sein.
Danach machen wir uns auf den direkten Rückweg über den Brenner nach Bad Homburg (Ankunft ca. 19:00 Uhr).


LEISTUNGEN:
- Fahrt im modernen Reisebus der Firma Dürrnagel, Uettingen
- Durchgehende Reiseleitung durch den Kunsthistoriker Thomas Huth
- 1 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet im Star Inn Hotel Gablerbräu Salzburg
- 4 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet im B & B Hotel Ljubljana Park Ljubljana
- 1 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet im Hotel Goldene Rose in Bruneck
- 1 x Halbpension im B & B Hotel Ljubljana
- Ortstaxen; Straßen-, Schwerlast- und Parkplatzgebühren
- Eintritte für folgende Objekte: Burg Ljubljana, Wohnhaus von Josef Plecnik, Wehrkirche Hrastovlje, Schloss Miramar, Multscher-Museum Sterzing, Cañon Sankt Kanzian, Burg Predjamski Grad
- Lokale Führungen u. a. im Cañon Sankt Kanzian
- Aufzug zur Burg in Ljubljana
- Informationsmaterial über Slowenien, Triest und Südtirol

Wir wohnen in folgenden Hotels:
- Star Inn Hotel Gablerbräu Salzburg ***  www.starinnhotels.com
- B & B Hotel Ljubljana Park Ljubljana ***  www.hotelpark.si
- Hotel Goldene Rose in Bruneck ***  www.hotelgoldenerose.com

Es gelten die AGB des Reiseveranstalters (rundum Kultur, Frankfurt) – siehe S. 2 des Anmeldeformulars.

Reiseversicherungen müssen ggf. selbst abgeschlossen werden. Reiserücktrittsversicherung (Stornokosten und Reiseabbruch) mit und ohne Selbstbeteiligung auf Anfrage über rundum kultur buchbar.

Dr. Volker Mohn Dozent

- 1999–2005: Studium der Neueren Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Literaturwissenschaften in Düsseldorf.

Kurstermine

Dieser Kurs läuft bereits. Vergangene Termine einblenden.

vergangene Termine

# Datum Uhrzeit
1. Sa., 14.09.2019 00:01–23:59 Uhr
2. So., 15.09.2019 00:01–23:59 Uhr

anstehende Termine

# Datum Uhrzeit
3. Mo., 16.09.2019 00:01–23:59 Uhr
4. Di., 17.09.2019 00:01–23:59 Uhr
5. Mi., 18.09.2019 00:01–23:59 Uhr
6. Do., 19.09.2019 00:01–23:59 Uhr
7. Fr., 20.09.2019 00:01–23:59 Uhr

nach oben
 

Volkshochschule und Musikschule
Bad Homburg

Elisabethenstraße 4–8
61348 Bad Homburg

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
Kontaktformular

Telefon & Fax

Telefon Volkshochschule: 06172/23006
Telefon Musikschule: 06172/9257-13
Fax: 06172/23009

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG