Reise: „Deutsches Juwel in der polnischen Krone“ – Danzig

zurück



Anmeldungen bitte schriftlich, Formular-Download links

Mi, 20.5. – So., 24.05.2020

Kursnummer O101120
Dozenten Dr. Volker Mohn
Thomas Huth
Datum Mi, 20.5. – So., 24.05.2020
Gebühr 1.045,00 EUR im DZ (EZ-Zuschlag: 170 EUR)
Ort Danzig

Kurs weiterempfehlen


Reiseveranstalter: rundum Kultur, Frankfurt
Danzig war schon immer etwas Besonderes. Aus vielen Ursprüngen, pruzzischen, polnischen, deutschen und dänischen Wurzeln wuchs eine Stadt heran, die es mit viel Diplomatie und Geld geschafft hat, sich über Jahrhunderte eine größtmögliche Eigenständigkeit zu bewahren. Unter den Hansestädten an der Ostsee glänzte Danzig als Mittlerin zwischen Nord und Süd, zwischen Ost und West. Obwohl der Zweite Weltkrieg dem bis dahin gut erhaltenen Stadtbild schwerste Schäden zugefügt hat, ist die akribisch wiederaufgebaute Stadt immer noch ein wunderbares Museum ihrer selbst. Aber auch Orte wie die Westerplatte oder die Werft, die Keimzelle der Solidarnosc-Bewegung war, sind als Zeugen der jüngeren Geschichte ebenso bedeutende wie besuchenswerte Orte.
Bei einer fünftägigen Flugreise vom 20. - 24. Mai 2020 wird die „Dreistadt“ Danzig, Gdingen und Zoppot im Mittelpunkt stehen. Die alte Rechtstadt Danzig mit der großartigen Marienkirche und dem stolzen Rathaus wird ausführlich erkundet. Ein Spaziergang wird durch das Danzig aus Grass‘ Blechtrommel führen. Außerdem besuchen wir das „Europäische Zentrum der Solidarität“. Ausflüge führen uns ins elegante Seebad Zoppot (Sopot), in die moderne Hafenmetropole Gdingen, zur Kathedrale in Oliwa, wo wir einem Konzert von einer der eigenwilligsten Orgeln Europas lauschen werden, und natürlich auch in das mittelalterliche Zentrum des Deutschen Ordens, zur Marienburg an der Nogat.

GEPLANTER REISEVERLAUF (Änderungen vorbehalten):

Mittwoch, 20. Mai: Nachmittags Flug von Frankfurt a.M. nach Danzig (Lufthansa). Bustransfer ins zentral gelegene Mercure-Hotel, dort gemeinsames Abendessen.

Donnerstag, 21. Mai: Der heutige Tag ist der Altstadt Danzigs gewidmet. Wir werden unter anderem die Marienkirche, die wohl größte Kirche der Backsteingotik, sehen. Das Altstädtische Rathaus steht ebenso auf dem Programm wie der berühmte Artushof, bekannt aus E. T. A. Hoffmanns gleichnamiger Erzählung, mit seinem großartigen Gewölbesaal, in dem sich einst die tonangebenden Patrizier und Kaufleute trafen.
Außerdem widmen wir uns mit der Gewerkschaftsbewegung Solidarnosc einem wichtigen zeitgeschichtlichen Thema. Das vom Europarat ausgezeichnete neue Museum erinnert an die mächtigste Gewerkschaftsbewegung des gesamten Ostblocks und zeigt die Bedeutung dieser Bewegung für den Fall des kommunistischen Regimes nicht nur in Polen auf.

Freitag, 22. Mai: Wir wenden uns heute Danzigs Peripherie und Schwesterstädten zu. Zunächst besuchen wir das architektonisch spektakuläre, 2017 eröffnete Museum des Zweiten Weltkriegs auf einem einstigen Danziger Werftgelände. Hier wird an den Beginn des Zweiten Weltkrieges und an die Leiden der polnischen Bevölkerung als erstem von diesem Krieg betroffenen Volk erinnert. Wir lassen uns überraschen, wie sich mittlerweile das Konzept des von der regierenden PIS-Patei heftig kritisierten Museums entwickelt hat. Zu diesem Thema gehört natürlich auch ein Besuch des Polnischen Postamts und eine Schifffahrt zur Westerplatte.
Außerdem sehen wir den noblen Badevorort Zopott, die Heimat Klaus Kinskis und genießen ein Vorspiel der ungewöhnlich facettenreichen Orgel der Kathedrale in Oliwa.

Samstag, 23. Mai: Ein Ausflug führt uns an die Ufer der Nogat zur berühmten Marienburg. Hier residierte der im ausgehenden Mittelalter im Ostseeraum außerordentlich mächtig gewordene Deutsche Orden. Man sieht den Anspruch dieses Ritterstaates an der mehr repräsentativen als wehrhaften Architektur der wohl bedeutendsten Burgenanlage der Backsteingotik.
Zurückgekehrt nach Danzig steht noch das Nationalmuseum, dessen herausragender Schatz der Memlingaltar aus der Marienkirche ist, auf dem Programm.

Sonntag, 24. Mai: Am Vormittag bleibt vor dem Abflug noch Zeit für einen Architekturspaziergang durch die beiden Danziger Altstädte und für individuelle Erkundungen.
Gegen 12 Uhr werden wir uns dann von Danzig verabschieden und per Bustransfer zum Flughafen fahren.
Die Ankunftszeit des Fluges LH1377 in Frankfurt ist für 16:25 Uhr vorgesehen.

ENTHALTENE LEISTUNGEN:
- Lufthansa-Linienflüge von Frankfurt nach Danzig und zurück, Flughafentransfers in Danzig
- Busfahrten nach Zoppot, Oliwa und Marienburg
- 4 Übernachtungen und Frühstücksbüfett im ****Hotel Mercure Old Town in Danzig
- Abendessen im Hotel am Ankunftsabend
- Durchgehende deutschsprachige Reiseleitung in und um Danzig
- Reiseleitung durch Thomas Huth
- Eintritte: Marienkirche, Rathaus, Artushof, Solidarnosc-Museum, Museum des Zweiten Weltkriegs, Nationalmuseum Danzig, Kathedrale Oliwa, Marienburg
- Lokale Führungen bzw. Audio-Sets: Museum des Zweiten Weltkriegs, Marienburg
- Orgelvorspiel Kathedrale Oliwa
- Schifffahrt zur Halbinsel Westerplatte

UNTERKUNFT:
Hotel Mercure Old Town****
Ul. Jana Heweliusza 22, GDANSK
 https://www.accorhotels.com/de/hotel-3390-mercure-gdansk-stare-miasto/index.shtml

Es gelten die AGB des Reiseveranstalters rundum Kultur, Frankfurt. Diese stehen gemeinsam mit dem Anmeldeformular zum Download bereit. Auf Wunsch schicken wir Ihnen beides sowie weitere Informationen zur Reise auch gerne zu.

Passend zur Reise finden in der VHS drei Abendveranstaltungen zum Thema statt. Für angemeldete Teilnehmer der Danzig-Reise ist der Eintritt frei (jeweils 19:30-21:00 Uhr in der VHS):
- Do., 13.2.2020: Danzig und die Backsteinarchitektur (mit Thomas Huth, Kurs-Nr. O203160)
- Do., 5.3.2020: „Weder unbesonnen noch furchtsam“: Danzig im 20. Jahrhundert (mit Dr. Walter Daugsch, Kurs-Nr. O203162)
- Do., 26.3.2020: Literatur trifft Musik: „Die Blechtrommel“ (mit Dr. Klaus-Dieter Metz, Timo Neumann und Dr. Volker Mohn, O203164)

Dr. Volker Mohn Dozent

- 1999–2005: Studium der Neueren Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Literaturwissenschaften in Düsseldorf.

Kurstermine

# Datum Uhrzeit
1. Mi., 20.05.2020 00:01–23:59 Uhr
2. Do., 21.05.2020 00:01–23:59 Uhr
3. Fr., 22.05.2020 00:01–23:59 Uhr
4. Sa., 23.05.2020 00:01–23:59 Uhr
5. So., 24.05.2020 00:01–23:59 Uhr

nach oben
 

Volkshochschule und Musikschule
Bad Homburg

Elisabethenstraße 4–8
61348 Bad Homburg

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
Kontaktformular

Telefon & Fax

Telefon Volkshochschule: 06172/23006
Telefon Musikschule: 06172/9257-13
Fax: 06172/23009

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG